10.jpg
 
SG Hoechst Classique zum 6. Mal seit 2014 AH Ü-35 Kreispokalsieger des Main Taunus Kreises
AH Ü-35 Kreispokalendspiel Main Taunus Kreis 2020 Sulzbach

1.FC Sulzbach SoMa - SG Hoechst Classique Ü-40    2:6 (2:2)

SG Hoechst Classique: C.Giggel; B.Malesevic, A.Lemmle, T.Condic, Ö.Colak; J.Kabuya, C.Balzer, C.Crolly, B.Öztürk: M.Thurk, M.Ichaoui; S.Petracca, K.Mothadi, T.Gerber, E.Dzihic;

Tore: 1:0 (16.) D. Khalfioui, 1:1 (17.) B.Öztürk, 2:1 (20.) M.Ichaoui, 2:2 Elfmeter (35.) D. Khalfiou, 2:3 (38.) E.Dzihic, 2:4 (44.) B.Öztürk, 2:5 (68.) M.Ichaoui, 2:6 (70.) E.Dzihic;

Zum Abschluß der AH-Saison fand am Mittwochabend, in Sulzbach, auf dem Kunstrasenplatz, das 7. AH Ü-35 Kreispokalendspiel des Main Taunus Kreises zwischen der SoMa des 1.FC Sulzbach und der SG Hoechst Classique Ü-40  statt. Die Hausherren, die in der Saison 2018/2019 das Finale gegen die Hoechster mit 2:6 verloren hatten, wollten im diesjährigen Endspiel Revanche nehmen.
Und die Sulzbacher begannen engagiert. Mit viel Laufarbeit und gut vorgetragenen Angriffen setzten die im Schnitt 10 Jahre jüngeren Gastgeber die Oldies aus dem Stadtpark anfangs arg unter Druck.
Die Classiquer, die auf Kapitän José Ferreiro, Alex Schur, Damjano Demasi, Robin Drastig und Oliver Klingenstein verzichten mußten offenbarten Anlaufschwierigkeiten.
Zu viele Fehlpässe und lange Bälle führten dazu, dass ihr Kombinationsspiel nicht ins Laufen kam. So war es keine Überraschung, als die Sulzbacher nach einem Fehlpaß der Hoechster im Mittelfeld, einen Konter starteten und ihn durch Driss Khalfioui in der 16. Minute zum 1:0 abschlossen.
Aber schon  vom Anstoß weg gaben die Stadtparkkicker mit dem 1:1 durch den gefährlichen Bülent Öztürk auf Traumpass von Michael Thurk die passende Antwort. Pech dann für die SG, dass sich Abwehrchef Tade Condic bei einer Rettungsaktion so schwer verletzte, dass er den Platz verlassen mußte. Für ihn kam Silvio Petracca, der seine Aufgabe als neuer Abwehrorganisator hervorragend löste. Geschockt vom schnellen Ausgleich kamen die Sulzbacher in der Defensive ins Schwimmen, dass nutzten die Classiquer durch Musti Ichaoui in der 20. Minute zum 2:1. Auch danach hatten die Hoechster noch gute Einschußmöglichkeiten aber der ausgezeichnete FCS-Torhüter ließ in der ersten Halbzeit keinen Treffer mehr zu.
In der 35. Minute dann der 2:2 Ausgleich wieder durch Driss Khalfioui, der einen Foulelfmeter zum 2:2 verwandelte. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt.
Nach dem Seitenwechsel kamen bei den Hoechstern Kivan Mothadi und Enis Dzihic ins Team und mit ihnen wurde das Angriffsspiel wesentlich effektiver. Kivan Mothadi trieb gemeinsam mit dem an diesem Abend überragenden Jean Kabuya das Spiel an und Enis Dzihic sorgte in der Sturspitze für viel Wirbel. Er war es auch, der die Classiquer nach einem schönen Angriff über die rechte Seite mit 3:2 in Führung schoß. Die Sulzbacher lockerten danach ihre defensive Einstellung um zum Ausgleich zu kommen. Das nutzten die Hoechster in der 44. Minute durch Bülent Öztürk zum 4:2. Christian Balzer spielte einen langen Ball auf Bülent Öztürk, dieser überlief seinen Gegenspieler, spielte den Torwart aus und schoß den Ball mit der Hacke fast von der Außenlinie ins Tor. Damit war der Widerstand der Gastgeber gebrochen.

 
 
Ü-50 der SG Hoechst Classique mit ganz starken Auftritt gegen die Old Boys von Viktoria Griesheim
SC Viktoria Griesheim - SG Hoechst Classique Ü-50    2:2 (1:2)

SG Hoechst Classique: T.Eid; M.Walter, T.Condic, T.Baylan; J.Ferreiro, P.Seitel; S.Müller, B.Malesevic; J.Kabuya, I.Condic, H.Fischbach, R.Liebeck;

Tore: 1:0 B.Malesevic, 2:0 P.Seitel, 1:2, 2:2.

Die neu formierte Ü-50 Mannschaft der SG Hoechst Classique hatte sich als Gegner am Freitag, den 09. Oktober, auswärts in Griesheim, die erheblich jüngere AH-Mannschaft des Hessischen Oberligisten SC Viktoria Griesheim zum Gegner ausgesucht. Die Griesheimer, die vor der Corona-Pause die Traditionsmannschaften der Frankfurter Eintracht (5:1) und SV Darmstadt 98 (2:1) auf dem Großfeld besiegt hatten, wollten nun auch die Hoechster, diesmal aber auf Kleinfeld acht gegen acht, mit einer Niederlage nach Hause schicken. Dass dieses Vorhaben nicht so einfach werden würde, mussten die Viktorianer aber schon nach wenigen Minuten einsehen. Wesentlich spielstärker und kampfkräftiger, als die vorher genannten Traditionsmannschaften, gingen die Classiquer dieses Match an. Aus einer gesicherten Abwehr, die von Tade Condic wieder ausgezeichnet dirigiert wurde, und die an diesem Abend nur sehr wenig zuließ, starteten die Frankfurter Vorstädter immer wieder sehenswerte Angriffe. Peter Seitel der Stratege im Mittelfeld und ehemalige Viktorianer, und José Ferreiro zogen im Mittelfeld ganz geschickt die Fäden. Mit Sven Müller und Branko Malesevic standen zwei Angreifer bei den Classique Oldies auf dem Feld, die es der Viktoria Abwehr bei jedem Angriff schwer machten, sie unter Kontrolle zu bringen. Nachdem Peter Seitel in der 10. Minute eine sehr gute Torchance vergab, traf drei Minuten später Branko Malesevic nach hervorragendem Zuspiel von Sven Müller zum 1:0.
 
Weitere Artikel:
erste Seite zurück 1 2 3 4 5 6 vor letzte Seite